Beziehung als Besitz - einen Partner "HABEN".


Ich unternehme den Versuch in diesem Post einen Bogen zu schlagen - vom RTL+ TV Programm zur spirituellen Erleuchtung und innerer Einheit. Sollte spannend werden.

BUT HOW?

Mein guilty pleasure ist “trash” TV, genauer gesagt Dating Shows.

Zum Entsetzen meines Partners habe ich ein RTL+ Abo aka die ‘besten 4,90 EUR im Monat’. Ich versuche ihm schon länger zu erklären, was meine Intention ist.


Ist es betäubendes Berieseln, das Drama der Anderen sehen um sich selbst besser zu fühlen? Bestimmt manchmal. Hauptsächlich sehe ich diese Shows aber für “meine soziologische Studie” - wie ich es immer gerne nenne.

In diesen Formaten wird eins ganz klar - die ultimative Motivation in Partnerschaften ist:

einen Partner zu “ haben”.

Beziehung als Besitz. Mit allem was dazu gehört.

Ich WILL einen Partner, der….Ich möchte einen Partner HABEN, der….Mein Partner MUSS….Mein Partner DARF NICHT….

Außerdem wird suggeriert, dass das SEIN ohne Partnerschaft nur die “Hälfte” von was auch immer darstellt.

Man ist ALLEIN.

Es benötigt eine “zweite Hälfte (aka bessere Hälfte) um GANZ zu sein.

Diese andere Hälfte gilt es im Außen, außerhalb unserer Selbst zu suchen.

Ergo, eine andere Persönlichkeit muss her. Oder in Ermangelung dieser auch mal ein Hobby, eine Droge, ein Job etc.

Erster Einschub: Meine persönliche Meinung und Lebenseinstellung basiert auf dem Verständnis von Non-Dualität. Kurz gesagt, wir sind niemals von allem anderen getrennt. Alles ist eins. Ich bin du, du bist ich.


GANZHEIT IST IM INNEN ZU ERREICHEN.

Wenn wir aber mit unserer Persönlichkeit identifiziert sind und unser Verstand (oder Mentalkörper) das Ruder in der Hand hat, dann leben wir hinter einem Schleier von Dualität.


Wir nehmen an wir sein getrennt.

Wir werden aus der Einheit mit unserer Mutter in das Getrennt-Sein geboren und verbringen unser ganzes Leben damit zurückzufinden - in die Einheit.

Das initiale Trennungstrauma unseres physischen Erlebens.

Dazu benutzen wir andere Mesnchen, die wiederum denken, sie sein getrennt und ein “passendes Gegenstück” suchen um Einheit zu spüren.

Nicht umsonst stellt der höchste Akt der Liebe die Ver-Ein-igung zweier Menschen dar.

Die exoterische/äußerliche Suche nach einem Partner stellt die esoterische/innerliche Suche dar, die Suche nach dem Knopf, der den Schleier zurückzieht um zu realisieren, dass wir physisch zwar von unserer Mutter getrennt wurden, dennoch niemals getrennt sind.

Daraus läßt sich aber so schlecht ein TV Format gestalten.

Interessanter wird es in der Dualität.

Warum?

Wenn der Verstand DENKT, es gibt jemand externen, der mich als Person vervollständigt und das alles übertreffende, ekstatische Gefühl von Ver-Ein-igung auslöst - was übrigens der Effekt jeder Droge ist - dann ist er bereit viel dafür zu tun, um dies zu er-halten.

Sprich, wir nehmen diesen einen Partner, wenn er nun endlich gefunden wurde, in Besitz.

Damit sich auch ja nichts mehr ändert.


Besitz bringt Kontrolle.

Ich kann entscheiden was und wo und wie mein Besitz ist.

Das bringt ein Gefühl von Sicherheit, von Unveränderlichkeit. In einer Welt, in der wir uns mit allen MItteln versuchen Sicherheit zu generieren ist das viel wert - eine Sicherheit, die im Außen hergestellt, nie existent ist.

Dazu später mehr.

Damit einher geht die Versperrung vor Veränderung.

Ich halte mit aller Macht am status quo fest, meiner nun endlich gefundenen Einheit, damit es sich nicht mehr verändert.

Dafür stecke ich meinem Partner einen Ring auf den Finger (das Symbol von Einheit) und schwupps ist alles in trockenen Tüchern. Unser patriachalisches Eherecht und die christliche Sichtweise der Ehe zeigen wie sehr wir das Gefühl von Besitztum verinnerlicht haben.

Wir sind dann wieder voll in der Führung des Verstandes angekommen.

Der nie unsere innere Autorität sein kann.

Er kann Daten analysieren und Wahrscheinlichkeiten berechnen. Aber er ist nicht angebunden an die Instanz in uns, die den wertvollsten Weg der Entwicklung kennt und Richtung vorgeben kann.

Eine Richtung die auch durch Unsicherheit und Schmerz führt. Es ist die Aufgabe unseres Verstandes uns von diesen Orten fernzuhalten.

Daher kann unter der Führung des Mentalen kaum wirkliche Entwicklung und Veränderung geschehen.

Aber was passiert, wenn wir uns dieser mentalen Führung entledigen?

Wir “müssen” Selbstverantwortung übernehmen und in Kontakt mit unserer eigenen, inneren Autorität kommen.

Mit einer Klientin in der letzten Woche haben wir als Schlüsselangst, die Angst vor der eigenen Autorität entdeckt. Diese ist genetisch tief verwurzelt und zeigt sich in ihrem Familiensystem sehr deutlich. Wir neigen dazu nach Richtung und Führung im Außen zu suchen, da die Realisation, dass wir selber die Architekten unserer Welt sind, mit viel mehr Verantwortung einher geht und Angst machen kann.


In meinen Dating Shows ist darum immer “der Andere” an allen Problemen schuld.

Wir versuchen den Anderen zu verändern (Kontrolle) und ihn für uns passend zu machen.

Das ist in selbstverantwortlicher Sicht massiv grenzüberschreitend.

SCHULD ist ein weiteres Konstrukt, was irgendwann bröckelt, wenn man die Antwort im Innen sucht. Dann gibt es nur noch Ursache und Wirkung. Aber das führt an dieser Stelle zu weit.

Unsere Mitmenschen sind unsere Spiegel, die helfen unsere blinden Flecken zu identifizieren und unserer Entwicklung beitragen. Ich bin du. Du bist ich. Wir sind nicht getrennt von dem was wir “Gott” nennen. Oder die größere Ordnung. Oder die allumfassende Autorität. Oder das Universum. Oder was es in deinem Sein ist.

Zurück zu RTL.

Neben HABEN aus “haben wollen”, also besitzen, ist auch das WOLLEN präsent.

ICH WILL EINEN PARTNER. ICH WILL EIN GROßES HAUS. Achtung Trigger: ICH WILL EIN KIND. ICH WILL DIESEN ODER JENEN JOB.

Die Energie von HABEN WOLLEN feuert immens unser Solarplexuschakra an. Das Solarplexus Zentrum, auch Ort unserer Emotionsbildung - ein kräftiger Motor - sucht nach Befriedigung aka Einheitsgefühl über Erlebnisse und Dinge.

Die Reise durch die Energien unserer Chakren und damit die Reise unseres Bewusstseins während seiner Entwicklung ist zu umfänglich für diesen Text.

Aber kurz gesagt: Im Wurzelchakra entsteht der Wille zu leben, zu existieren.

Im Sakralchakra der Wille zu sein, zu wirken und sich durch Projekte und Kinder auszudrücken, weiterzuleben. Im dritten Chakra der unteren Chakren (oder im Christentum: die Hölle oder Unterwelt) dem Solarplexuschakra sind wir schon am Leben, wir wirken und multiplizieren uns, nun WOLLEN wir Dinge HABEN.

Einfach so.


In dieser Bewusstseinsstufe sind die meisten Menschen unserer Zeit aktuell beschäftigt. Es ist ein aufwärts gerichteter Entwicklungsprozess. Nach dem Solarplexus Zentrum kommt der Sprung über das Zwerchfell ins Herzchakra. Von “was will ich haben” zu “was bin ich gewillt zu geben”. Altruismus.

Hier sind wir kollektiv noch nicht.


Wir kranken gerade noch sehr stark auf Solarplexusebene aus. Die Manifestationen von Ungleichgewicht im Solarplexus sind Diabetes und Krebs. Unsere Volkskrankheiten.

Irgendwann geht es kollektiv über das Zwerchfell in die Energie von “Wir sind verbunden. Ich gebe nicht nur für mich, sondern für alle.”

Der Sprung über das Emotionszentrum - die Wasserwelt. Jesus konnte über das Wasser gehen - er stand über seinen Emotionen, Wünschen und Verhaftungen mit Erfahrungen.

Zurück zum RTL Programm:

Jeglicher Inhalt der meisten TV Formate feuern unglaublich unseren Solarplexus an - es ist pures Drama.

“Der mit dem, die will das, der macht aber jenes”. Ängste, Wünsche, Sorgen etc.


Es hält uns unterhalb des Zwerchfells, beschäftigt nur mit uns im Kleinen.


Darum funktioniert es auch so gut als Droge.

Wie ich eingangs zugab: manchmal ist es einfach nur Betäubung.

Und ganz manchmal muss ich auch aufpassen, trotz meines versucht bewussten Umgangs damit, dass es nicht Dinge in mir anfeuert.


“Ach guck mal, er sagt sie ist das Beste in seinem Leben, er möchte alles für sie tun, er gibt sich ihr komplett hin. Wie schön."

"Möchten wir das nicht vielleicht auch", fragen meine inneren Anteile?

"Wäre doch schön, so einen Partner, dessen Grenzen ich komplett übertreten darf um ihn mir so zu machen, wie ich ihn gerne hätte. Hat Pippi Langstrumpf schon gesagt.”

Und dann drehe ich mich zu meinem Partner um, der kopfschüttelnd meine TV Vorliebe duldet, der bedingungslos seine Bewusstseinsentwicklung lebt und mich niemals ohne Gegenwehr seine Grenzen überschreiten lassen würde - anstrengend.


Es führt ich an meine inneren Schatten, es lehrt mich innere Arbeit und es zeigt mir - wahre Einheit und Wonne liegt nie im Außen. Es ist meine Aufgabe mich in mir auf den Weg zu machen.

Wenn mein Licht mal weniger leuchtet, dann kann ich sein Licht nutzen um mich zu erinnern wohin der Weg führen soll. Um dann zusammenzukommen und gemeinsam innere Einheit zu leben und Liebe zu SEIN - meine persönliche Motivation in Partnerschaften.

BUT THAT’S WORK.

Am Ende dieser Dating Show steht nun die Hochzeit.

Holy Matrimony.

Ewig verbunden.

In guten, wie in schlechten Zeiten. Bis das der Tod uns scheidet. Also wieder getrennt sein?!?!

Es gibt noch eine andere Bedeutung der heiligen Hochzeit.

Die dem Weg im Außen - "ich suche mir eine andere getrennte Seele, die außerhalb von mir ist, nehme sie in Besitz, binde sie ewig an mich um mich dann GANZ zu fühlen" - gegenüber steht und den Weg der Einheit im Innen darstellt.

Heilige Hochzeit. Holy Matrimony.

Wenn wir nun auf dem Pfad der Bewusst-Werdung die Grenze des Zwerchfells überschreiten und damit von der Unterwelt in den Himmel wandern, warten noch 4 Energiezentren auf uns.

Über das Herz, die Kehle, zum dritten Auge und das Kronenchakra.

Wenn sich unser Bewuustsein bis dorthin entwickelt, löst es einen Funken im inneren unserers Kopfes aus - der Zirbeldrüse.

Dies läst die Kundalini erwecken.

Du kennst vielleicht das Bild aus dem Yoga - der am Endpunkt der Wirbelsäule, im Wurzelzentrum, zusammengerollten Schlange, der Kundalini Energie.

Sie wird erweckt und steigt entlang der Wirbelsäule auf, nachdem sich unser Bewusstsein zuvor mit allen Themen der Zentren auseinandergesetzt hat.

Oben angekommen kommt es zur heiligen Hochzeit.


Die Verbindung der männlichen und weiblichen Energie.

Die Verschmelzung des Unterbewussten mit dem Bewussten.

Die Verschmelzung von Körper und Geist.


Transzendenz alles Materialistischem. Pures Eins-Sein, pure Wonne, pure Ekstase, pure Liebe.

Aus dem Inneren, im Inneren.


Man würde es auch Er-leuchtung nennen. Sich seines wahren Selbst bewusst werden.

Kein Schleier, keine Wünsche und Verhaftungen im Außen.


Kein Drama. Keine Suche nach “dem Richtigen”.


Alles ist in mir.


Kein Bedarf für Betäubung oder Ablenkung.


Keine TV Show.


Außer vielleicht manchmal.


Denn wir sind immernoch hier um uns unserer Selbst wieder bewusst zu werden und uns an unsere bedingungslose EINHEIT zu erinnern - ABER in Form einer menschlichen Erfahrung.


Der Sinn des Lebens ist zu leben! Jede Erfahrung ist ENTWICKLUNG.

So feel it. Experience it. But reflect. Take the journey inward.

SAY YES TO CHANGE.

MUCH LOVE.